Die Sieben Sakramente

unserer katholischen Kirche

Das Wort Sakrament ist lateinischen Ursprungs (lat. Sakramentum) und bedeutet ungefähr dasselbe wie das griechische Wort Mysterion, dh. Mysterium oder Geheimnis.

Sakramente sind Zeichen der Liebe Gottes zum Menschen. Gottes größte Liebe zeigte sich in der Gabe seines eigenen Sohnes, Jesus Christus, den er in die Welt gesandt hat, um zu leben, zu sterben und jedem Menschen Erlösung zu bringen. Durch die Sakramente ist Christus immer noch in seiner Kirche gegenwärtig.

Sakramente sind sichtbare Zeichen, von Jesus Christus eingesetzt, die uns unsichtbare Gnade schenken. Dass Zeichen sichtbar sind, wurde uns im Leben von Jesus Christus offenbart, der zu Lebzeiten für alle Menschen auf der Erde sichtbar war. Er wollte jedoch auch nach seiner Himmelfahrt für die Menschen sichtbar bleiben. Deshalb hat er die Kirche und die sichtbaren Zeichen (Sakramente) in ihr errichtet, durch die er unter den Menschen ständig sichtbar und gegenwärtig ist. Bei der Austeilung der einzelnen Sakramente werden verschiedene Substanzen verwendet (Wasser, Wein, Öl…) und die entsprechenden Worte gesprochen. Diese Substanzen und diese Worte sind sichtbar und sie sind sichtbare Zeichen in den Sakramenten.

Bild von WikiImages auf Pixabay

In der katholischen Kirche gibt es sieben heilige Sakramente, nämlich:

  1. Taufe,

  2. Firmung,

  3. Eucharistie,

  4. Buße,

  5. Krankensalbung,

  6. Weihe,

  7. Ehe.

Die ersten drei Sakramente werden Initiationssakramente genannt, weil sie uns in das Christentum einführen. Versöhnung und Krankensalbung gehören zu den Sakramenten der Heilung, die Weihe und die Eheschließung zu den Sakramenten, die der Gemeinschaft dienen.

Manche Sakramente können wir nur einmal im Leben empfangen, weil sie ein unauslöschliches Siegel hinterlassen. Dies sind Taufe, Firmung und Weihe.

Die Taufe

„Darum geht und macht alle Völker zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin mit euch alle Tage bis zum Ende der Welt.“

Mt 28,19-20

Das Sakrament der Taufe wird oft als „Tor der Kirche“ bezeichnet, weil es nicht nur zeitlich das erste aller sieben Sakramente ist (da die meisten Katholiken es als Säuglinge empfangen), sondern auch vorrangig, da der Empfang der anderen Sakramente davon abhängt.

Christus selbst hat seinen Jüngern befohlen, allen Nationen das Evangelium zu predigen und diejenigen zu taufen, die die Botschaft des Evangeliums annehmen. In seiner Begegnung mit Nikodemus machte Christus deutlich, dass die Taufe für die Erlösung notwendig ist (Für Menschen, die die Gelegenheit hatten, die Botschaft des Evangeliums zu hören): „Amen, amen, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus dem Wasser und dem Geist geboren wird, kann er nicht in das Reich Gottes kommen.“ (Joh 3,5). Die Taufe ist für die Errettung notwendig, aber das bedeutet nicht, dass die Taufe allein ausreicht. Man soll nämlich neben der Taufe auch ein Leben führen, das den wiedergeborenen Kindern Gottes entspricht, und dazu durch entsprechende Erziehung im christlichen Glauben erzogen werden.

Die Taufe ist ein Sakrament, durch das wir Kinder Gottes werden, von der Erbsünde befreit und alle unsere persönlichen Sünden getilgt werden. Dadurch werden wir Glieder Christi und wir werden Teil der Kirche und wir werden Teilhaber an ihrer Sendung. Von jedem Getauften wird ein persönliches Glaubensbekenntnis bei Erwachsenen, das heißt ein von Eltern bei Kindern ausgesprochenes Glaubensbekenntnis verlangt.

Bild: Michael Bogedain In: Pfarrbriefservice.de
Bild: Johann Andorfer In: Pfarrbriefservice.de

Die Firmung

„Diese zogen hinab und beteten für sie, dass sie den Heiligen Geist empfingen. Denn er war noch auf keinen von ihnen herabgekommen; sie waren nur getauft auf den Namen Jesu, des Herrn. Dann legten sie ihnen die Hände auf und sie empfingen den Heiligen Geist.“

Apg 8,15-17

Mit dem Sakrament der Firmung werden die Getauften mit den Gaben des Heiligen Geistes bereichert und vollkommener mit der Kirche verbunden und immer stärker verpflichtet, in Wort und Tat Zeugen Christi zu sein und den Glauben zu verbreiten und zu verteidigen.

Durch diese Salbung erhält der Firmling das Mal, das Siegel des Heiligen Geistes. Das Siegel ist Sinnbild der Person [Vgl. Gen 38,18; Hld 8,6] Zeichen ihrer Autorität [Vgl. Gen 41,42.], ihres Eigentumsrechtes an einem Gegenstand [Vgl. Dtn 32,34] – man kennzeichnete etwa die Soldaten mit dem Siegel ihres Anführers und die Sklaven mit dem ihres Herrn. Das Siegel beglaubigt einen Rechtsakt [Vgl. 1 Kön 21,8] oder ein Dokument [Vgl. Jer 32,10] und macht dieses unter Umständen zu einem Geheimnis [Vgl. Jes 29,11]. (KKK 1295)

Die Sakramente der Taufe und der Firmung sind eng miteinander verbunden. Doch während es bei der Taufe eher um die Weihe des Menschen selbst geht, ist die Firmung ein Sakrament, durch das sich der Mensch, geleitet vom Heiligen Geist, für öffentliches Handeln öffnen soll. Die Verbindung zwischen Taufe und Firmung (und der Eucharistie) war in der ersten Kirche stärker ausgeprägt, als sie zusammen verteilt wurden, hauptsächlich an Erwachsene. In den orthodoxen Kirchen werden diese Sakramente auch heute noch gemeinsam gespendet. In unserer Kirche teilen sie in regelmäßigen Fällen getrennt, dh Taufe in den ersten Lebenstagen und Firmung einige Jahre später. Aber auch in der katholischen Kirche ist es bei der Feier der Initiationssakramente von Erwachsenen üblich, dass diese beiden Sakramente nacheinander gespendet werden und das Sakrament der Eucharistie unmittelbar darauf folgt.

Die Eucharistie

„Während des Mahls nahm Jesus das Brot und sprach den Lobpreis; dann brach er das Brot, reichte es den Jüngern und sagte: Nehmt und esst; das ist mein Leib. Dann nahm er den Kelch, sprach das Dankgebet, gab ihn den Jüngern und sagte: Trinkt alle daraus; das ist mein Blut des Bundes, das für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden.“

Mt 26,26-28

Es besteht kein Zweifel, dass es der ausdrückliche Wille Christi war, die Eucharistie zu feiern. Deshalb hat er dieses Sakrament beim Letzten Abendmahl eingesetzt, wie die Evangelien bezeugen. Die Grundlage und den Hinweis auf die Feier dieses Sakramentes finden wir jedoch bereits im Alten Testament. Das letzte Abendmahl Christi hatte nämlich seine Grundlage im alttestamentlichen Ritual der Passahfeier. Die Evangelien sagen uns, dass Jesus das Passah tatsächlich beim Letzten Abendmahl gefeiert hat.

Die Evangelien zeigen uns, dass Jesus beim Letzten Abendmahl auch das Passah mit seinen Jüngern feierte, aber er gab ihm eine viel tiefere Bedeutung. Während nämlich das Passah ein Gedenken an die Gnade Gottes war, durch die Gott die Juden aus Ägypten herausführte, ist die Eucharistie ein Gedenken an das Opfer Christi am Kreuz, durch das wir von der Sünde befreit wurden und das bereits beim Letzten Abendmahl angekündigt wurde.

In der Eucharistie erinnern wir uns an das Opfer Christi am Kreuz, durch das er uns gerettet hat. Wir glauben nämlich, dass Gott einen neuen Bund mit den Menschen geschlossen hat – besiegelt mit dem Blut Christi. Während Gott im Alten Testament mit Mose einen Bund geschlossen hat und Gott dann Tieropfer dargebracht wurden, hat sich nun Jesus Christus selbst als Opfer dargebracht, um die Sünden aller Menschen zu erlösen.

Bild: Markus Weinländer In: Pfarrbriefservice.de
Bild: Markus Weinländer In: Pfarrbriefservice.de
Bild: Friedbert Simon In: Pfarrbriefservice.de

Das Bußsakramente - die Beichte

„Jesus sagte noch einmal zu ihnen: Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. Nachdem er das gesagt hatte, hauchte er sie an und sagte zu ihnen: Empfangt den Heiligen Geist! Denen ihr die Sünden erlasst, denen sind sie erlassen; denen ihr sie behaltet, sind sie behalten.“

Joh 20,21-23

Gott allein vergibt Sünden. Als Gottessohn sagt Jesus über sich selbst: „Der Menschensohn hat Vollmacht auf Erden, Sünden zu vergeben“ (Mk 2,10); er übt diese göttliche Autorität aus: „Deine Sünden sind vergeben!“ (Mk 2,5 Lk 7,48). Und nicht nur das, sondern mit der Macht seiner göttlichen Autorität gibt er diese Autorität auch den Menschen, um sie in seinem Namen auszuüben. Dementsprechend sagte Jesus zu Petrus:

Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben; was du auf Erden binden wirst, das wird im Himmel gebunden sein, und was du auf Erden lösen wirst, das wird im Himmel gelöst sein. (Mt 16,19)

Auf diese Weise hat Christus das Gebot, Sünden zu bewahren und zu vergeben, an die Kirche weitergegeben.

Die konkrete Form, wie die Kirche diese vom Herrn empfangene Autorität ausübte, hat sich im Laufe der Jahrhunderte stark verändert. Die Versöhnung von Christen, die nach der Taufe schwerste Sünden begangen hatten (z. B. Götzendienst, Mord oder Ehebruch), war in den ersten Jahrhunderten mit einer sehr strengen Disziplin verbunden: Die Büßer mussten ihre Sünden oft jahrelang öffentlich büßen, bevor sie die Versöhnung erhielten.

Im 7. Jahrhundert brachten irische Missionare, inspiriert von der klösterlichen Tradition des Ostens, die „private“ Praxis der Buße nach Kontinentaleuropa, die vor der Versöhnung mit der Kirche keine öffentlichen und langfristigen Bußhandlungen erforderte. Seitdem wird das Sakrament auf geheimere Weise zwischen dem Beichtenden und dem Priester vollzogen. Diese neue Praxis sah die Möglichkeit der Wiederholung vor und öffnete damit den Weg für einen häufigeren Zugang zu diesem Sakrament.

Die Krankensalbung

„Ist einer unter euch krank, dann rufe er die Ältesten der Gemeinde zu sich; sie sollen Gebete über ihn sprechen und ihn im Namen des Herrn mit Öl salben. Das gläubige Gebet wird den Kranken retten und der Herr wird ihn aufrichten; und wenn er Sünden begangen hat, werden sie ihm vergeben.“

Jak 5,14-15

Die Heilige Schrift zeigt an vielen Stellen, wie Jesus sich um die Kranken kümmerte. Er heilte Blinde, Stumme, Taube, … Meistens heilte er durch Berührung und Worte, manchmal tat er es aber auch, zum Beispiel durch Handauflegen. Wichtig war, dass er die Kranken immer zuerst zum Glauben aufforderte, und er betonte auch, dass die geistige Heilung wichtiger ist als die körperliche Erlangung der Gesundheit.

Die Heilige Schrift zeigt uns auch, dass Jesus seine Jünger gesandt hat, um das Evangelium zu predigen und sich um die Kranken zu kümmern. So lesen wir im Markusevangelium:

Und sie zogen aus und verkündeten die Umkehr. Sie trieben viele Dämonen aus und salbten viele Kranke mit Öl und heilten sie.“ (Mk 6,12-13)

Die Apostel taten dies durch Salbung mit Öl, also wurde das Sakrament auf dieser Grundlage gebildet.

Das Sakrament der Krankensalbung verleiht eine besondere Gnade zur Gleichförmigkeit mit dem leidenden Christus. Für den Patienten ist es am schwierigsten, Ruhe und Zuversicht zu bewahren. Dieses Sakrament, wenn es im Glauben empfangen wird, gibt genau die Kraft des Geistes Gottes, damit der Kranke wie Christus seine Krankheit und die damit verbundenen Leiden mit vollem Vertrauen auf Gott annimmt. Die Ruhe und das Vertrauen, die der Geist Christi in die Seele des Patienten bringt, tragen auch zu seiner körperlichen Genesung bei. Daher ist die Krankensalbung nicht die „letzte Ölung“, wie sie im Volksmund bekannt ist, sondern ein Sakrament, das an alle Schwerkranken ausgeteilt wird, damit sie von Gott Kraft empfangen und ihre Krankheit christlich ertragen können, voller Glauben und Hoffnung.

Bild: Christine Limmer In: Pfarrbriefservice.de
© andreas160578 / Pixabay.com - Lizenz
Bild: Peter Weidemann In: Pfarrbriefservice.de

Das Weihesakrament

„Wer euch hört, der hört mich, und wer euch ablehnt, der lehnt mich ab; wer aber mich ablehnt, der lehnt den ab, der mich gesandt hat.“

Lk 10,16

Durch die Taufe ist jeder Christ auch ein Priester, der seine Gebete und Opfer vor Gott bringt. Wir nennen dieses Taufpriestertum Allgemeines Priestertums. Es gibt aber auch einen besonderen Dienst in der Kirche, der bestimmten berufenen mit dem Sakrament der Weihe anvertraut ist, wir nennen diesen Dienst das Amtspriestertums.

Die Weihe ist das Sakrament, durch welches die Sendung, die Christus seinen Aposteln anvertraut hat, in der Kirche weiterhin ausgeübt wird bis zum Ende der Zeit. Sie ist somit das Sakrament des apostolischen Dienstes. Sie umfaßt drei Stufen: den Episkopat, den Presbyterat und den Diakonat.

Das auserwählte Volk wurde von Gott zu einem „Reich von Priestern“ und einem „heiligen Volk“ gemacht (Ex 19,6) [Vgl. Jes 61,6]. Doch innerhalb des Volkes Israel wählte Gott einen der zwölf Stämme, den Stamm Levi, und sonderte ihn aus zum liturgischen Dienst [Vgl. Num 1,48-53]. Gott selbst war das Erbteil der Leviten [Vgl. Jos 13,33]. Die ersten Priester des Alten Bundes wurden in einem eigenen Ritus geweiht [Vgl. Ex 29, 1-30; Lev 8]. Sie wurden „für die Menschen eingesetzt zum Dienst vor Gott, um Gaben und Opfer für die Sünden darzubringen“ (Hebr 5,1).

Dieses Priestertum, das eingesetzt wurde, um das Wort Gottes zu verkünden [Vgl. Mal 2,7-9] und durch Opfer und Gebet die Gemeinschaft mit Gott herzustellen, war jedoch nicht imstande, das Heil zu bewirken. Die Opfer mußten unablässig wiederholt werden und konnten nicht eine endgültige Heiligung herbeiführen [Vgl. Hebr 5,3; 7,27; 10,1-4]. Erst das Opfer Christi sollte diese vollbringen. (KKC 1536.1539-1540)

Das Ehesakrament

„Jesus antwortete: Habt ihr nicht gelesen, dass der Schöpfer sie am Anfang männlich und weiblich erschaffen hat und dass er gesagt hat: Darum wird der Mann Vater und Mutter verlassen und sich an seine Frau binden und die zwei werden ein Fleisch sein? Sie sind also nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch. Was aber Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen.“

Mt 19,4-6

Die Heilige Schrift beginnt mit der Erschaffung von Mann und Frau als Ebenbild Gottes und endet mit der Darstellung der „Hochzeit des Lammes“ (Offenbarung 19,7-9).

Gott, der den Menschen aus Liebe erschaffen hat, hat ihn zur Liebe als der angeborenen Grundberufung eines jeden Menschen berufen. Der Mensch wurde nach dem Bilde Gottes selbst geschaffen, der Liebe ist. Da Gott Mann und Frau geschaffen hat, wird ihre gegenseitige Liebe zum Bild der allumfassenden und unvergänglichen Liebe, mit der Gott den Menschen liebt. Es ist etwas Gutes, sehr Gutes in den Augen des Schöpfers. (KKC 1604) Und diese Liebe, die Gott segnet, soll fruchtbar werden und sich im gemeinsamen Werk der Bewahrung der Schöpfung verwirklichen:

Gott segnete sie und Gott sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehrt euch, füllt die Erde und unterwerft sie und waltet über die Fische des Meeres, über die Vögel des Himmels und über alle Tiere, die auf der Erde kriechen!“ (Gen 1,28)

Eine kirchliche Trauung ist ein zwischen zwei Getauften (Es gibt kanonische Ausnahmen) vollzogenes Sakrament, durch das ein Mann und eine Frau gegenseitig einen Liebesbund für das ganze Erdenleben begründen. Das Sakrament der Ehe ist seinem Wesen nach auf das Wohl der Eheleute ausgerichtet, danach auf die Geburt und Erziehung von Kindern. Die wesentlichen Eigenschaften der Ehe sind Zusammengehörigkeit und Unauflöslichkeit, die in der christlichen Ehe durch das Sakrament eine besondere Kraft erhalten.

von Pastoralreferent Dario Martic

Bild: Friedbert Simon In: Pfarrbriefservice.de